Access + Identification Portal - vAIP

Was ist Veleras Access + Idetification Portal - vAIP

Das Handling von Mobilen Netzwerkgeräten und der sichere Zugang ins Firmen oder Corporate Netzwerk sind stets sicherheitskritisch. Standard Lösungen bieten hier nur beschränkten und ungenügenden Schutz und sind meistens statisch ausgelegt.

VAIP ist eine Multimandanten Lösung welche bereits Multifactor authentication bietet. Alle Mobile Devices wie Laptop, Smartphone, Scanner oder ByoD Geräte melden sich beim VAIP an und dieser prüft die Berechtigungen mit der bestehenden AAA und PKI Infrastruktur. Erst dann wird bei den entsprechenden Remote Zugängen (IpSec, SSL-VPN) das Device zugelassen.

VAIP bietet die Funktionalität Veleras Application-Spezifische VPN. Diese erlaubt es die gesamte Applikation und den Datentransfer sicher zu schützen. VAIP ist bereits mehrfach erfolgreich im Bereich Security und Schweizer Military im Einsatz und genügt den höchsten Ansprüchen an Stabilität und Sicherheit.

Als weiteres USP bietet VAIP die Funktionalität Connect bevor LogOn integriert mit Public Key Infrastruktur (PKI). Mit dieser Funktionalität kann ein neuer Mitarbeiter sich remotemässig an das Office System anmelden wobei die definierten Security Policies und v.a. die PKI Anforderungen genaustens überprüft werden. Nach der Anmeldung erfolgt die automatisierte First LogOn Installation, wie wenn das Gerät lokal im Netzwerk angemeldet ist. Nach dieser Installation ist das Device komplett auf dem Firmenstandard mit allen Zertifikaten konfiguriert und beim nächsten Login gelten die für den Benutzer definierten PKI, Sicherheitsrichtlinien usw.

VAIP unterstützt jegliche Kombination von User /Passwort, Zertifikate, Smart Card, Token, RSA Keys, Geräteidentifizierung, Zertifikate und Hardware Erkennung (z.B. Mac Adressen). Die Policies können durch ein Regelwerk (Rule-Set) definiert werden.

Anwendung von Veleras Access + Idetification Portal - vAIP

 

Vorteile von Veleras Access + Identification Portal [VAIP]:

 

Downloads:

Produktebeschreibung:

Case Studie: